Herzlich Willkommen in meiner Welt.....


ext. Bild

Der Friede des Herren sei allezeit mit uns...

 

Gedanken nach einem Krankenbesuch einer lieben Kollegin, die  umgezogen ist in ein Appartement in Gottes großem Haus....

 

Nimm mich an die Hand mein Engel..
und lass uns gemeinsam gehen...
die Zeit ist reif...ich seh schon das Licht...
ich will nicht mehr leiden...
will nicht mehr hoffen..
will nicht mehr so tun als ob alles wieder gut wird....
will endlich frei sein von Schmerz und von Zuspruch..
der nun doch nichts mehr bringt...
ich schau euch allen noch mal in die Augen..und bitte...
seid ehrlich...schaut mich an... das ist doch kein Leben mehr....
lasst uns Abschied nehmen, jetzt wo ich noch klar bei Verstand bin...
und lasst mich euch danken...
für all Eure Liebe , für all Eure Zuversicht und Hoffnung , die ihr mit mir getragen habt...
ich musste erkennen, das die Krankheit gewonnen hat....
okay... ich habe verstanden.... ich ziehe um....
haltet meine Hand und betet für mich....
und lasst euch nicht in ein tiefes Loch fallen sondern,
steht wieder auf und denkt an die schönen Zeiten...
denkt daran... alles hat seinen Sinn ...im Leben wie im Sterben....
Gott hat es so für mich gewollt und ich füge mich nun...
Lebet wohl.....

 

Du hast heute erfahren müssen, das Dein Leben eine andere Richtung einschlägt als Du es für Dich gewollt hast, Du bist ernsthaft erkrankt......Ein Schock.....was fällt Dir ein, die Stunde als Du noch voller Hoffnung im Wartezimmer gesessen hast und Dir versucht hast einzureden, es wird schon nichts dramatisches sein, den bohrenden Dorn in Deinem Bauch zu ignorieren versuchst...Dein letzter unbeschwerter Urlaub, Deine letzte Geburtstagsfeier? Dein letzter Spaziergang? Wie ein Film laufen die Bilder der Unbeschwertheit vor Dir ab...Du fragst Dich, werde ich das überleben? Müde und fix und fertig sitzt Du da, haderst mit Gott und der Welt, blickst zu Hause angekommen in den Spiegel.....und denkst, warum ich....ja warum gerade Du????

Ich sag Dir was..... weil es Dein Weg ist, weil es zu Deinen Prüfungen gehört, weil es Dir etwas sagen soll...... Zum Beispiel...ändere etwas in Deinem Leben, oder in Deiner Einstellung oder wecke Deinen Kampfgeist.... pack Dich an den Hörnern, die sich gerade versuchen, in dieser Resignation einzugraben, zieh Dich da raus....lass Dich nicht hängen, Kämpfe......zeige der Krankheit, welchen Namen sie auch immer trägt, die Stirn, aber mit Liebe....und reiche ihr nicht die Hand.. 

Geh hinaus in die Natur, breite die Arme aus, erbitte Dir die Kraft, die Du brauchst, um kämpfen zu können, dann versuche in Dich hinein zu steigen bis zur Krankheit und nimm sie gedanklich in den Arm, hülle sie in Liebe, aber bitte sie, zu gehen, verabschiede sie mit den Gedanken, geh in Liebe von mir, ich habe verstanden, was Du mir sagen willst...erfreue Dich an allem schönen, lasse die Glücksgefühle zu, sie helfen Dir beim Transport die Krankheit in Liebe gehen zu lassen....und Du wirst sehen, es werden Dir plötzlich Möglichkeiten gezeigt, wie Du mit der Krankheit leben kannst.....

aber...... wenn Du sie nicht hinausbitten kannst, dann lerne mit ihr zu leben, sag ihr, das Du immer noch der Herr in Deinem Körper bist und Du Dich von der Krankheit nicht besiegen lässt....Wichtig ist, das Du, Dir sagst.......Vater, Dein Wille geschehe...und gib das alles gut wird... das ist wichtig... es ist sehr tröstlich zu wissen, das Gott, unser Vater uns auch in diesen Momenten nicht alleine lässt, zweifle nicht an ihm, er hat seinen Sohn geopfert für unsere Sünden....Natürlich gibt es auch Krankheiten die sich nicht besiegen lassen, dann darfst Du mich gerne anrufen (Telefonnummer findest Du im Impressum)und wir beten gemeinsam... aber dennoch........

                   wünsche ich Dir viel Kraft und Gottes Liebe.....

 

und....... wenn dann doch, Freund Hein, ums Haus schleicht......

Wir alle müssen eines Tages unseren letzten Gang gehen und sollten gut gerüstet und vorbereitet sein. Meine Devise, lebe jeden Tag so, als ob es Dein letzter ist... In meinem Gebet, weiter unten,  habe ich alles was wichtig ist eingebaut und wenn es ein Mensch nicht mehr schafft selbst zu beten, so helft ihm dabei...denn es macht ihm den Weg, leichter, im Reinen zu sein mit Gott und den Seinen, und zuzulassen, durch den Tunnel ins Licht zu gehen....Wir brauchen keine Angst vor dem zu haben, was da kommen mag, auch wenn unsere Leben nicht so verlaufen sind, wie der liebe Gott sie sich für uns gedacht hat, er ist die Liebe und gibt uns die Chance, uns selbst zu vergeben und auch jenen, die uns verletzten und die auch wir verletzten und lasst niemanden gehen, ohne ein versöhnendes Wort.....noch ein kleines Nachwort, für jene, die nicht gläubig sind...Ich verstehe, das Ihr eure Zweifel habt, die Kirchen tragen ja auch sehr viel dazu bei, Ihr braucht auch keine Kirche um sterben zu können, fragt doch einmal nach... Gott, wenn es Dich gibt, dann gib mir ein Zeichen, das wir miteinander Frieden schließen können...denn im Frieden mit Gott, stirbt es sich leichter...

alles wird gut...weil Gott uns Menschen liebt auch mit kleinen Fehlern.

 (copyright by Danielle Heinen)

                                                                   ext. Bild

Hilf mir in meiner
Verzweiflung, Herr mein Gott. Ich
hänge zwischen Leben und Tod.
Meine Krankheit macht mir Schmerzen.
Meine Hilflosigkeit quält mich,
auch die Ohnmacht derer, die mir helfen wollen.
Ich muss damit rechnen, dass mein Leben zu
Ende geht.
Ich rufe dich um Hilfe an.
Ich möchte am Leben bleiben.
Wenn ich aber sterben muss,
hilf mir in dieser Stunde.
Lass mich deiner Gnade gewiss werden.
Gib mir die Zuversicht des ewigen Lebens.
Amen.
Herr und Heiland, mich quälen Krankheit und
Schmerzen, mein Herz ist voll Unruhe, meine
Gedanken verirren sich in meiner großen
Angst. Ich sehe keinen
Ausweg, mich schreckt der Tod.
Aus der Tiefe schreie ich, Herr, zu dir
. Gib meinem Herzen Frieden,
gib mir die Bereitschaft, anzunehmen, was
du schickst, sei es Leben, sei es Sterben. Halte mich
fest in deinen Händen, bei dir bin ich geborgen.
Amen.

Der Erzengel Zadkiel, breitet seine Flügel aus und reinigt Dich in seiner Violetten Flamme, begleitet Dich durch den Tunnel ins Licht.....wenn DU es nur willst...

Vater,

gib mir Zeit um mich zu finden,

gib mir Zeit, für meine Sünden,

gib mir Zeit, um nachzudenken,

gib mir Zeit, Vergebung zu schenken,

 

gib mir Zeit, um Vergebung zu bitten,

warum sind wir Menschen auch nur so zerstritten?

gib mir Zeit, mein Leben zu leben,

denn, Du hast mir dieses Leben gegeben.

 

gib mir Zeit , die Menschen zu lieben,

ganz ohne Eigennutz und ohne Triebe,

gib mir die Zeit, einiges zu bereuen,

und lass nicht zu, das ich Unsaaten streue,

 

gib mir die Zeit, Vertrauen zu lernen,

und auf zu schauen zu den Sternen.

gib mir die Zeit, zu Dir zu beten,

denn werde ich eines Tages vor Dein Antlitz treten,

 

so will ich aufrecht vor Dir stehen,

und Dir fest in die Augen sehen....

will sagen, Du gabst mir die Zeit, um die ich bat,

und danke sagen für so manch, guten Rat...

Amen

 

 

ext. Bild

Sterbegebet....

 

Geliebter Vater im Himmel,

schau nun, liege ich hier, umgeben von einer Schar Engel und lieben Menschen,

die mich begleiten wollen, durch das große Tor der Unendlichkeit, ich blicke noch einmal zurück, auf mein Leben. 

Sicher, habe ich im Laufe meines Lebens, Fehler gemacht,

ich weiß nicht, wie viele…. Wenn es etwas zu bereuen gibt, ja,  ich bin dazu bereit…

Bitte Vater, sei gnädig meiner menschlichen Schwächen, auch das ich an Dir gezweifelt habe,

So hast Du mir so manche Prüfung geschickt,

gut, bei einigen bin ich gestrauchelt,

Aber Du, Du hast mir wieder auf die Beine geholfen,

weil Du Deine Kinder liebst…

Lass mich, Dir,  mit meinem klaren Verstand, Danke, sagen…

Für all dass, was ich erleben durfte…

Für all Deine Liebe und Güte….

Nun bitte ich um um ein kleines Zimmerchen in Deinem Haus,

umgeben von liebevollen Wesen, die mich weiter bringen,

auf den Stufen, näher zu Dir….

Ich sage noch ein einziges Mal…

Ehre sei Gott in der Höhe, und Friede den Menschen die wie ich, guten Willens sind…..

Gelobt sei Jesus Christus ,

in Ewigkeit

Amen….

(copyright by Danielle Heinen)

 

Trost für die Hinterbliebenen

ein geliebter Mensch ist soeben von euch gegangen und hinterlässt nun eine Lücke, sein Platz bleibt leer, Erinnerungen kommen hoch, Dinge die man miteinander erlebt hat werden wieder wach, Dinge die man verpasst hat, ihm noch zu sagen, geteilte Freud und geteiltes Leid macht man sich bewusst, ja es läuft auch für Euch, ein Film der Erinnerungen ab, wärend die Tränen unaufhaltsam über Eure Wangen laufen. Zündet eine Kerze an und lasst Eurer Erinnerung Raum und Zeit.

Es ist wichtig das man Tränen den Raum gibt, um raus aus der Seele zu weinen. Aber wichtig ist auch, den geliebten Menschen mit guten Wünschen für seinen weiteren Weg zu bedenken, ihm ein Gebet zu widmen, was ganz persönlich auf ihn zugeschnitten ist und wenn man noch etwas zu begleichen hat, so sollte man das noch ganz schnell tun, gedanklich, etwas zu vergeben ihm Licht und Liebe schicken, die ihn begleitet auf dem Weg, der Erkenntnis und der Lehren, die nun kommen für ihn...denn unsere Seelen sind unsterblich..

Glaubt ganz fest daran, daß ihr euch wiedersehen werdet.... Er hat geschafft was wir alle noch vor uns haben und er wird nun in Liebe empfangen werden, denn, viele die sich an ein Nahtoderlebnis erinnern, berichten von einer unglaublichen Liebe mit der man dort empfangen wird und das ist doch etwas sehr schönes, das sollte man dem Verstorbenen, ruhig in Liebe gönnen. Ich glaube sehr fest daran..

Sicher ist es für die zurück gelassenen sehr schwer zu verstehen aber lasst ihn gehen, macht es ihm leicht, ins Licht zu gehen, und dann werdet auch ihr euch wohler fühlen... Bittet Gott, darum, euch in dieser schweren Zeit zu führen wie durch ein dunkles Tal und lasst ihn auch nach einiger Zeit gehen, damit er sich im Jenseits weiterentwickeln kann....Am Ende der Finsternis scheint wieder die Sonne....

(copyright by Danielle Heinen) 

Der Weg von Herbert Grönemeyer...ein wunderbares Lied...

Wir sind nur Gast auf Erden
und wandern ohne Ruh
mit mancherlei Beschwerden
der ewigen H e i m a t zu.

Die Wege sind verlassen,
und oft sind wir allein.
In diesen grauen Gassen
will niemand bei uns sein.

Nur einer gibt Geleite,
das ist der liebe Christ;
er wandert treu zur Seite,
wenn alles uns vergisst.

Gar manche Wege führen
aus dieser Welt hinaus.
O, dass wir nicht verlieren,
den Weg zum Vaterhaus.

Und sind wir einmal müde,
dann stell ein Licht uns aus,
o Gott, in deiner Güte,
dann finden wir nach Haus.